Aktuelle Projekte

Die Klasse 3 der Grundschule

Oberfell besucht die Vollkornbäckerei Barth in Niederfell

Die Kinder der Klasse 3 der Grundschule Oberfell beschäftigte sich im Sachunterricht mit dem Thema „Vom Korn zum Brot“, sie mahlten selbst Weizenkörner zu Mehl und erfuhren viel über Getreideprodukte. Dazu gehören natürlich auch Brot und Brötchen, so dass die Klasse am 05. Oktober die Bäckerei Barth in Niederfell besuchte.

Dort konnten die Kinder erfahren, wie das Endprodukt Brot, Brötchen und Croissant entsteht. Sogar ein eigenes großes Plätzchen durfte beim Besuch in der Backstube gebacken und zum späteren Genuss mitgenommen werden!

Herr Barth führte die Kinder durch die Backstube und erzählte ihnen, welche Arbeitsschritte nötig sind, um die verschiedenen Backwaren herzustellen. Die großen Backöfen, die technischen Maschinen zum Kneten des Teigs und Formen der Brötchen wurden von den Kindern begeistert betrachtet.

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Barth und seine Mitarbeiter, die sich für uns Zeit genommen haben und uns einen Einblick in die Backstube gewährt haben.

Laufschuhe an

für die Oberfeller Grundschüler

Am Sonntag, dem 25. September 2016, hieß es für viele Oberfeller Grundschüler wie im letzten Jahr: Wir ziehen unsere Laufschuhe an und laufen unsere Runde beim Stadtlauf in Polch!
Nachdem die Schule im letzten Jahr bereits mit so vielen Kindern und ihren Familien angereist war, ging eigentlich niemand davon aus, dass man diese Teilnehmerzahl noch einmal steigern kann. Doch in diesem Jahr waren es noch einmal etliche Kinder und Erwachsene mehr, die für die Grundschule starteten. 44 Kinder und viele Erwachsene gingen bei sommerlichen Temperaturen und viel Sonnenschein an den Start. Die Grundschüler wurden aber nicht nur von den Erwachsenen unterstützt, sondern auch von vielen älteren und jüngeren Geschwisterkindern. Alle kleinen Läufer waren natürlich mächtig aufgeregt und fieberten dem Startschuss entgegen. Die kleineren Läufer bis 7 Jahre liefen den Bambinilauf über 444m, während die größeren 1 km liefen. Als es endlich soweit war gab jeder unter Anfeuerung seiner Familie und Freunden sein bestes und alle kamen sie stolz im Ziel an, wo bereits eine Medaille auf sie wartete. Die wohlverdiente Kekstüte, die jeder Sportler erhielt, ließ natürlich auch noch einmal die Kinderaugen strahlen.
Am Ende erreichte die Grundschule Oberfell im Sonderwettbewerb der Grundschulen mit den meisten Teilnehmern im Bambini- oder Schülerlauf den zweiten Platz. Ein ganz tolles Ergebnis, auf das wir alle stolz sein können. Wir sind uns einig: Es war wieder ein tolles Erlebnis und schönes Gemeinschaftsgefühl mit allen zusammen an den Start zu gehen!!!

Oberfeller Grundschüler

gewinnen Besuch im Kletterpark

„…und der Sonderpreis geht an die GRUNDSCHULE OBERFELL!!!“ so lauteten die Worte des Koblenzer Oberbürgermeisters Joachim Hoffmann-Göttig, der an den Waldjugendspielen (auf dem Remstecken) der dritten Grundschulklassen mit glücklichem Händchen die Gewinner von der Untermosel zog.
Der Sonderpreis war ein Tag im Kletterwald in Bendorf-Sayn.
Der Gewinn wurde bei wunderschönem Wetter an einem Samstag eingelöst. Viele Kinder mit ihren Vätern oder Müttern konnten sich in den Baumwipfeln von Station zu Station hangeln.


Zuerst wurden die Helme und Gurte ausgeliehen und angezogen, um anschließend an einem Sicherungstraining teilzunehmen. Hier erfuhren die Kinder und Eltern, wie wichtig es ist sich richtig und gut abzusichern, damit nichts passieren konnte. Es sollte ja hoch hinausgehen. Nach der erfolgreichen Einweisung mussten alle ein Probeklettern auf niedriger Höhe absolvieren. Soweit so gut, ging es dann gerüstet und mutig in die Höhe. Anhand der Hinweisschilder, die nach Bergen benannt waren, erfuhren die Teilnehmer, wie hoch es hinausging. Umso größer der Berg, umso höher der Kletterparcours. Es wurde dann erstmal klein angefangen, nämlich mit „Fichtelgebirge“, das aber auch schon vier Meter über dem Boden lag. Von Station zu Station steigerte sich die Gruppe. Gut gesichert ging es über wackelige Brücken, schmale Bretter, dünne Seile oder mit einem rasanten Butterfass zur nächsten Plattform. Den Abschluss nach jeder Kletterrunde bildete immer eine rasante Seilbahnfahrt von den Parcouren, die mit einer mehr oder weniger galanten Landung wieder festen Boden unter die Füße brachte.

Durch Teamarbeit, gegenseitige Rücksichtnahme, Motivation und Hilfestellung, konnten Kinder, sowie deren Eltern und Lehrerin am Ende auf einen gelungenen Ausflug zurückblicken, den die Klassengemeinschaft mit Sicherheit noch lange in guter Erinnerung behalten wird.